Oeschberg-palmer-schnitt

Der Baumschnitt ist Kern unseres Pflegekonzeptes. Früchte, die viel Licht abbekommen, reifen besser und liefern eine wesentlich bessere Qualität. Daher gehört für uns der Oeschberg-Palmer-Schnitt zum Besten, was wir für unsere Bäume finden konnten. Er beinhaltet alle Vorteile, die für uns wichtig sind.

Im Folgenden können Sie sich gerne informieren. Wir haben einiges an Infomaterial zusammengetragen. Sollten Sie noch Hinweise in irgendeiner Art haben, wären wir Ihnen sehr dankbar, wenn Sie uns das mitteilen würden.

 

"Wenig Äste, viel Licht, viel Qualität."

„Was steil wächst, treibt am stärksten. Was waagerecht wächst, trägt Früchte. Was nach unten wächst, stirbt ab.“ 

Das sind die Grundsätze des Oeschbergschnitts, die in diesem Zusammenhang immer wieder fallen.

 

Der "Oeschberg-Schnitt" kommt aus der Schweiz und wurde dort von Dr. Hans Spreng zunächst für Hochstämme entwickelt. Er wurde durch Helmut Palmer aus dem Remstal nach Deutschland gebracht und ergänzt (Umkehraugverfahren) und weiter entwickelt.

Die Oeschberg-Krone unterscheidet sich wesentlich vom herkömmlichen Pyramidenschnitt, der mit seinen überlagerten Astkränzen mit starker Beschattung im Bauminneren zu den bekannten Nachteilen für die Früchte und die Baumgesundheit führt.

Die Oeschbergkrone öffnet sich wie ein Trichter zum Licht hin und ermöglicht allen Früchten eine optimale Reifung (Viertele-Glas-Optik).

Was am Anfang noch auf viel Widerstand stieß (und auch heute vor allem in unserer Region noch sehr abwertend betrachtet wird) hat sich in der Fachpraxis immer mehr bewährt und setzt sich immer stärker durch. Die Oeschberg-Krone vereint eine lange Baumgesundheit, hohe Fruchtqualität und hohen Ertrag bei guter Erntezugänglichkeit.

 

Kurzübersicht der Vorteile:

  • viel Licht im ganzen Baum und dadurch gesunde und sehr reife und aromatische Früchte (die Grundlage für handwerklich gute Obstprodukte)
  • hoher Ertrag durch in die Breite gezogene Bäume
  • die Erntehöhe ist deutlich niedriger und somit weit ungefährlicher, ein Großteil der Ernte sollte vom Boden aus möglich sein.
  • die Bäume können einfacher, schneller und wesentlich ungefährlicher gepflegt werden.

Nachteil:

  • Die Bäume ragen mit ihren Ästen stärker auf den Boden, vor allem wenn sie Früchte tragen. Hier treten häufig Konflikte mit der Wiesenbewirtschaftung auf, denn moderne landwirtschaftliche Geräte können durch die hohe Bauart nicht mehr direkt unter den Bäumen mähen.

Gerade der genannte Nachteil wiegt heute sehr schwer, da auch in der Landwirtschaft Effektivität einen hohen Stellenwert hat. Deshalb muss vor jeder Umstellung auf den Oeschbergschnitt die Grundsatzfrage geklärt werden: sind Ihnen die Bäume wichtig oder das Gras? Beides zusammen führt zu dauernden Konflikten.

Beim Oeschberg-Palmer-Schnitt empfiehlt sich das Mulchen um die Bäume mit einem kleinen Mäher oder schonender mit einem Balkenmäher, die großen Flächen können dann mit Traktoren bewirtschaftet werden.

 

Lassen Sie sich von den nachfolgenden Infos inspirieren.

Wir stehen mit unserer Erfahrung gerne zur Verfügung.


Unser besonderer Literaturtipp:

Gudrun Mangold: Der Palmer-Schnitt. Spitzenerträge im Bio-Streuobstbau. Kosmos.

Eine wunderbare Zusammenfassung, die das Leben Helmut Palmers beschreibt und seinen Weg zum Oeschbergschnitt, den er modifizierte. Im 3. Teil ist ein bebildeter Schnittkurs mit Helmut Palmer. Lesenswert!


Download
Helmut Palmer - eine Würdigung des Pomologen
Schöner Artikel zu Helmut Palmer von seinem ehemaligen Schüler Rudolf Gugel aus der Schweiz.
Quelle: Schwäbisches Tagblatt, 8.5.15. Aufbereitet von Rudolf Thaler.
Rudolf_Thaler_Gugel_Wuerdigung_Palmer.pd
Adobe Acrobat Dokument 13.6 MB

Rheinland-Pfalz Info

Das Bundesland Rheinland Pfalz hat eine gute Zusammenfassung und Zusammenstellung der wichtigsten Fakten zum Oeschberg-Palmer-Schnitt hier.

Auf der Menüleiste links sind noch unzählige Hinweise zur Pflanzung, zur Mistelplage und anderen nützlichen Themen!

Aufbau der Oeschbergkrone mit dem Prinzip der Mitte, der 4 Leitäste, der Fruchtäste, die balkonförmig die Leitäste begleiten und des Fruchtholzes an den Fruchtästen. Ziel des Schnittes ist ein sich selbst tragendes Kronengerüst.

Die Mitte hat spindelförmige Äste, an denen bei der Ernte die Leiter angelegt werden kann. Im Gewöhnlich wird alles, was nach innen oder quer zu den Leitästen wächst, weggeschnitten. Kein Ast sollte einen anderen Ast beschatten und der Baum muss für die Ernte gut zugänglich  sein. Die Fruchtäste nehmen die Wachstumsenergie des Baumes auf und wirken als "Wachstumsbremse" die verhindert, dass der Baum "durch die Mitte geht". In der Praxis werden oft die Fruchtäste weggesägt was zur Folge hat, dass die Wachstumsenergie über die Mitte nach oben geht. Ähnlich ergeht es oft den niedrigen Leitästen, die abgesägt werden weil man an sie am besten drankommt und durch das Entfernen die Bearbeitung mit Traktoren leichter von statten geht. Das zwingt den Baum, nach oben  in die Höhe zu wachsen und  neue Äste oder Ständer zu entwickeln. Dabei entsteht eine mehrgeschossige Struktur, die im Laufe der Zeit oben immer dichter wird und den unteren Ebenen das Licht nimmt, so dass dort kaum noch Früchte reifen und das Holz verfault. So brechen größere Äste durch Sturmböen ab und verursachen große Wunden die einen Fäulnisprozess im gesunden Holz auslösen.



Schnittkurse mit helmut ritter

Helmut Ritter war jahrelang Wegbegleiter von Helmut Palmer. Er ist ein begeisterter Experte des Oeschberg Palmer Schnitts. Seine Schnittkurse sind immer wieder inspirierend und lehrreich. Ein unbedingtes Muss für jeden Baumpfleger!

 

 


fundierte erfahrungen von rudolf thaler

 

Rudolf Thaler ist mit dem OGV Bissingen a.d.Teck einer der 3 Gewinner des Baden-Württembergischen Streuobstpreises 2015 der Landesregierung.

Wir freuen uns sehr, dass das enorme Engagement auf Landesebene gewürdigt wird: HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

 

Rudolf Thaler ist 1. Vorstand des Obst- und Gartenbauvereins Bissingen a. d. Teck.

Der OGV-Bissingen führt u.a. Schnittkurse nach Oeschberg-Palmer durch. Herr Thaler wendet den Schnitt schon seit Jahrzehnten an und hat sehr große Erfahrungen mit dieser Schnittmethode.

Herr Thaler hat uns freundlicherweise einige seiner Dokumente überlassen. Vielen Dank von hier nach Bissingen a.d.Teck!

Foto  Mitte:  es zeigt den Baum nach dem Schnitt. Das rechte Foto:  zeigt den Baum im nachfolgenden Herbst nach Laubfall. Obwohl ein sehr großer Eingriff vorgenommen wurde, blieb der Baum ruhig. Das Geheimnis sind die belassenen steilen Elemente, die wieder in aufsteigende Leitäste umfunktioniert werden.

Links fehlt's da noch. Wären die steilen Elemente entfernt worden, hätten wir das übliche Resultat vieler Baumschneider: Wasserschoss über Wasserschoss (Anmerkungen Rudolf Thaler).


OGV Rietenau

Wir führen eine zweite Seite über den Obst- und Gartenbauverein Rietenau, die noch ausführlicher ist. Mehr Infos hier.


informatives von rickmer stohp

Rickmer Stohp aus Tübingen hat eine gute Seite, auf der er die Prinzipien des Oeschbergschnitts erklärt. Er ist selbstständiger Baumwart und er hält auch sehr interessante Schnittkurse in Tübingen, die sich durch einen hohen Anteil praktischer Eigenerfahrungen auszeichnen - empfehlenswert!

Die Oeschberg-Palmer-Methode hier zusammengefasst in Skizzenform (Urheber Rudolf Thaler).

Rickmer Stohp hat auch eine kleine, handliche Faltbroschüre (ein sogenanntes Leporello) mit den wichtigsten Einzelheiten (Skizzen) zu Oeschberg-Palmer geschrieben. Gibt's bei Osiander oder allen anderen Buchhandlungen.

Ein guter Hinweis auf zu einem Online-Schnittkurs hier.

Auf seiner Webseite finden sich noch unzählige spannende Hinweise zur Baumpflege, am besten Sie schauen mal virtuell bei ihm vorbei.


Infos vom ogv-mössingen

Der OGV Mössingen hat auf seiner Internetseite einen sehr gute Beschreibung des Oeschberg-Palmer-Schnitts. Gut bebildert und mit einer Gegenüberstellen aller Folgen der jeweiligen Schnitttechniken. Infos hier.


Zusammenfassung der hessischen Gartenakademie

Download
Levin - Schroeder - Der_Oeschbergschnitt
Adobe Acrobat Dokument 1.4 MB

wikipedia

Wie immer hat natürlich Wiki Infos zu allem. Hier die zum Oeschbergschnitt.


der "irgendwie"-baumschnitt

Bäume schneiden - leicht gemacht. Oder: Das Gegenteil von gut ist "gut gemeint". Diese Bäume wurden nicht geschnitten sondern verstümmelt. Professionelle Baumpflege sieht wahrlich anders aus.




Mehr Infos und Links zum Oeschberg-Palmer-Schnitt finden Sie auf der Unterseite "Infomaterial und Links" und ausführlicher beim Obst- und Gartenbauverein Rietenau.